JOBS
Typesize: A | A | A

Sorry, but this job posting is no longer current.

Please search current job opportunities in education, research and development.
academics.com offers the largest choice of jobs and vacancies at universities and research institutes and in Research and Development in industry.

 
  • Stellenbeschreibung
  • Was Sie erwartet
  • Wie Sie uns finden
Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft
logo
Forschungszentrum Jülich pursues cutting-edge interdisciplinary research on the pressing issues of our time. It helps to solve the grand challenges facing society in the fields of energy and environment as well as information and the brain. With more than 5,900 employees, Jülich – a member of the Helmholtz Association – is one of the large interdisciplinary research centres in Europe.

The Institute of Energy and Climate Research IEK-4, Plasma Physics, conducts in the frame of the national fusion programme of the Helmholtz-Gemeinschaft, of the EUROfusion Consortium and of the European F4E Agency (Fusion for Energy) a research and development programme to selected questions of high-temperature plasma physics and of material research for thermonuclear fusion devices. In the field of fusion technology, the institute supports the construction of ITER and W7-X in a project-oriented manner. The corresponding tasks aim at establishing the prerequisites for a burning fusion plasma, to gain a new primary source of energy.
Forschungszentrum Jülich (IEK-4) is responsible for the design of a so-called Upper Port Plug for the ITER tokamak and, accordingly, the Coordinator of the ad hoc IC3 Consortium (ITER Core CXRS Consortium), composed of seven European Partners. IEK-4 proposes a position as Engineer in an international and multi-disciplinary team in charge of the development of the core-CXRS Diagnostic for the fusion device ITER in Cadarache, France. The design development takes place within a Framework Partnership Agreement (FPA) with the European Domestic Agency F4E (Fusion for Energy).

We are looking to recruit a
Research Scientist for the ITER-CXRS-Project
Your Job:
The Engineer designs new mechanical and opto-mechanical components for the CXRS diagnostic in the ITER environment (in the vacuum chamber and outside). He performs his tasks independently.
The following tasks belong to the actual duties:
  • mechanical design and development of new components with the help of the CAD-Software CATIA V (under SmarTeam or ENOVIA VPM); evidently with the support of the Project Leader who is member in the Consortium lead, also with respect to the scientific and technical contents
  • identification of the materials which are required for this demanding environment
  • a first estimation of the structural properties of the newly developed parts and products is mandatory before all components undergo a full analysis by our specialists
  • design of the prototypes, preparation, conduct and evaluation of the tests
  • realisation of structured 3D Models which realise concepts of the team
  • support of the Project Leader (PL) and of the Engineering Coordinator (EC) with new technical ideas
  • independent, autonomous and responsible performance of the given tasks
Your Profile:
  • a dedicated specialised University Diploma or Master in the field of Engineering, especially mechanical engineering
  • professional experience relevant to the described duties
  • high interest and motivation as well as the aptitude to collaborative work
  • verbal skills and fluency in English are significant advantages as English is mandatory for communication with F4E and with the Consortium partners
  • an interest in working in an international project team is welcome
  • proactive and problem solving approach to the given challenges
  • some fluency in German will be appreciated
  • experience with the mentioned CATIA V CAD software; additional knowledge of SmarTeam, ENOVIA VPM, ANSYS, SharePoint, MS Office, etc. is appreciated
Our Offer:
  • international, interdisciplinary working environment on an attractive research campus, ideally situated between the cities of Cologne, Düsseldorf, and Aachen
  • exciting working environment on an attractive research campus, ideally situated between the cities of Cologne, Düsseldorf, and Aachen
  • limited for 3 years
  • salary and social benefits in conformity with the provisions of the Collective Agreement for the Civil Service (TVöD); depending on the applicant's qualifications and the precise nature of the tasks, salary grade 13 TVöD-Bund
Forschungszentrum Jülich aims to employ more women in this area and therefore particulary welcomes applications from women.

We also welcome applications from disabled persons.

We look forward to receiving your application, preferably via our online recruitment system on our career
site until 17 September 2017, quoting the reference number 2017-127.
Contact at Human Resource Development
Kristin Lux
Tel.: +49 2461 61 9700

www.fz-juelich.de
Logo
Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft
logo
Unser höchstes Gut:
Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
Head
Das Forschungszentrum Jülich betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung und stellt sich drängenden Fragen der Gegenwart sowie vielfältigen Aufgaben im Forschungsmanagement. Es leistet Beiträge zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Energie und Umwelt sowie Information und Gehirn. Mit mehr als 5.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört es als Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft zu den großen Forschungszentren Europas.

Wissen, das der Gesellschaft nutzt, zu schaffen, weiterzugeben und in die Anwendung zu führen, das sind die Leistungen des Forschungszentrums Jülich. Denn Wissen ist die wichtigste Quelle von Fortschritt, Wachstum und Wohlstand unserer Gesellschaft. Damit diese auch für die kommenden Generationen gesichert werden – dafür arbeiten die Forscherinnen und Forscher in Jülich.
Wissenschaftliche Exzellenz und Technologietransfer
Eine hervorragende Infrastruktur mit modernster Labor- und Informationstechnologie ermöglicht exzellenten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, auf Augenhöhe mit den führenden Forschungsstätten Europas und der Welt zu forschen. Ein optimales und innovatives Arbeitsumfeld ermöglicht es den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Wissen zu schaffen und neue Erkenntnisse zu gewinnen. Dabei stellt das Forschungszentrum Jülich sein Wissen und Können Forschern und anderen Interessenten aus Wirtschaft und Politik weltweit zur Verfügung und orientiert sich dabei gleichermaßen an den Möglichkeiten von Wissenschaft und Technik, wie an den Erfordernissen für eine zukunftsfähige Gesellschaft.
Internationales Arbeitsumfeld
Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen aus über 50 Ländern und etwa 1.000 Gastwissenschaftlerinnen und Gastwissenschaftler aus West- und Osteuropa, Asien, den USA, Lateinamerika, Afrika und anderen Teilen der Welt besuchen Jülich jährlich für Forschungsaufenthalte. Dies ist eine unserer Stärken. Durch diese große kulturelle Vielfalt entsteht ein interessantes internationales Arbeits- und Forschungsumfeld, das einen breiten Austausch ermöglicht und eine Bereicherung für unser Unternehmen und die Spitzenforschung darstellt.
Nachwuchsförderung
Nachwuchsförderung ist ein zentrales Anliegen des Forschungszentrums Jülich. Kinder und Jugendliche an die Forschung heranführen, innovative Strukturen für die Berufsausbildung entwickeln und den wissenschaftlichen Nachwuchs mit hervorragenden Bedingungen zu exzellenten Leistungen befähigen – diese Aufgaben werden unter dem Dach juelich_horizons zusammengefasst. Wir arbeiten eng mit Partner-Hochschulen zusammen, etwa bei der Betreuung unserer rund 900 Doktoranden. Wir unterstützen ausdrücklich den Austausch und die Kooperation und ermöglichen es, dass sich unsere Nachwuchswissenschaftler im Zuge ihrer Forschung in Jülich durch Arbeit bei Partnereinrichtungen im In- und Ausland weiterentwickeln.
Chancengleichheit
Das Büro für Chancengleichheit auf dem Campus sorgt seit der Eröffnung 1999 dafür, dass Forschung mit Familie funktioniert und die Leitlinien des Forschungszentrums Jülich zur Schaffung einer tatsächlichen Chancengleichheit umgesetzt werden.

Im Rahmen einer Selbstverpflichtungsquote haben wir uns das Ziel gesetzt, den Frauenanteil insbesondere in männerdominierten Berufen und Führungspositionen weiter zu erhöhen. Zusätzlich unterstützen wir Frauen auf ihrem individuellen Karriereweg mit einem umfassenden Fortbildungs- und Beratungsangebot sowie durch Mentoringprogramme.
Vereinbarkeit von Beruf und Familie
LogoDas Forschungszentrum Jülich ist seit 2010 im Rahmen des audit berufundfamilie als familienfreundliches Unternehmen zertifiziert. Wir füllen dieses Zertifikat mit Leben und möchten allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bspw. durch flexible Arbeitszeitmodelle und zahlreiche Angebote für Eltern die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und eine ausgewogene Work-Life-Balance gewährleisten.
Weiterbildungsmöglichkeiten
Wir unterstützen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ausdrücklich dabei, sich weiterzuentwickeln, Kompetenzen auszubauen und den eigenen Horizont zu erweitern. Daher fördern wir die zielgerichtete und effiziente Qualifizierung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in allen Bereichen und bieten ihnen ein bedarfsorientiertes Trainingsprogramm. Jährlich werden mehr als 4.000 Weiterbildungsplätze in Anspruch genommen.
Karriere
Unsere Forschung kann nur mit exzellenten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern herausragende Ergebnisse erzielen. Ihre Motivation und Kreativität schätzen wir als unser höchstes Gut.

Daher ist es unser Anliegen, dass Sie Ihr Potenzial bestmöglich entfalten können. Bei uns forschen Sie unmittelbar an spannenden Themen, arbeiten im Forschungsmanagement oder unterstützen in der technischen bzw. administrativen Infrastruktur.

Weitere Informationen finden Sie unter www.fz-juelich.de/karriere
Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft
logo
Campus mit internationalem und
interdisziplinärem Arbeitsumfeld
Head
Standort
Forschungszentrum Jülich GmbH
Wilhelm-Johnen-Straße
52428 Jülich

Telefon: 02461 61-0
Telefax: 02461 61-8100
Größere Kartenansicht
Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr
Bus: Das Forschungszentrum ist mit der Buslinie SB20 sowie der Linie 220 an das Netz des öffentlichen Personennahverkehrs angeschlossen.

Bahn: Bundesbahn von Aachen oder Köln kommend bis Bahnhof Düren, von dort mit der Dürener Kreisbahn ("Rurtalbahn" [RTB]) bis Station "Forschungszentrum" (bitte Haltewunsch ankündigen, da das Forschungszentrum eine Bedarfshaltestelle ist). Von dort fährt die Buslinie 219 zum Forschungszentrum. Die 219 fährt montags bis freitags von 5.47 Uhr bis 19.03 Uhr zum Takt der Rurtalbahn. Zu Fuß benötigen Sie etwa 20 Minuten zum Haupteingang.

Weitere Anfahrtsbeschreibungen finden Sie auf unserer Homepage unter www.fz-juelich.de.
Adressen im Web
Homepage
Xing
LinkedIn
Youtube
Facebook
Twitter

Closing date: 17.09.2017
Closing date: 17 September 2017 Published on academics.com on date 25 August 2017
In your application, please refer to academics.com