A Jointventure of
 
  • Save job
  • Saved Jobs (0)
  • A | A | A
 
Forschungszentrum Jülich GmbH
Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft
logo
Forschungszentrum Jülich pursues cutting-edge interdisciplinary research on the pressing issues of our time and undertakes a multitude of tasks in the area of research management. It helps to solve the grand challenges facing society in the fields of energy and environment as well as information and the brain. With more than 5,900 employees, Jülich - a member of the Helmholtz Association - is one of the large interdisciplinary research centres in Europe.

HITEC (Helmholtz Interdisciplinary Doctoral Training in Energy and Climate) is a graduate school for scientists and engineers who want to earn a Ph.D. in the challenging fields of energy and climate research, and is a joint initiative between Forschungszentrum Jülich, the RWTH Aachen University, the University of Bochum, the University of Cologne, the University of Düsseldorf, and the University of Wuppertal. HITEC offers a 3-year training programme which fosters scientific and professional qualification. HITEC is committed to scientific excellence, to an interdisciplinary and international research environment, to an accepting learning environment which embraces diversity, and aims to turn the Ph.D. students into well needed experts for academia and industry.

The international graduate school in Energy and Climate Research HITEC announces
6 Ph.D. fellowships
in energy research: specifically in materials science, energy conversion, plasmaphysics, photovoltaics, nuclear waste management, modeling, numerical simulations, electronics, electrical and mechanical engineering, electrochemistry / in climate research: specifically in atmospheric physics and chemistry / in biochemistry
For their application candidates have the choice between 16 HITEC Ph.D. projects and 5 research fields: for details of projects and research fields as well as the online application go to http://www.hitec-graduate-school.de.

Requirements:
We are seeking highly qualified and motivated scientists and engineers. Candidates are expected to have a Master, a German "Diplom" or an equivalent degree, when they start their Ph.D. project. The specifics of the degree and the experience required are indicated for the individual projects. The integration in national and international co-operations requires the willingness to cooperate in teams. We expect that you are able to communicate your results in oral and written form in very good English.

Selection:
The best candidates will be invited to Germany for a week (9 - 18 April, 2018) in order to work out the details of the project with the research group which hosts the project. Successful candidates will receive an email notification about the admission and invitation in February 2018. The final decision will be reached after individual presentations to the HITEC Advisory Board on 17 April 2018. The earliest starting point will be July 2018, later starts are possible. Funding will be provided for three years. HITEC Fellows will be able to finish their Ph.D. work within these 3 years.

Forschungszentrum Jülich aims to employ more women in this area and therefore particularly welcomes applications from women.

We also welcome applications from disabled persons.

For your application please use the online recruitment system on the HITEC website https://www.hitec-graduate-school.de. Please submit your application with the relevant documentation until 7 January 2018. Only complete applications will be accepted for review.

Contact:
Dr. Maurice Nuys and Marianne Feldmann
hitec@fz-juelich.de

www.hitec-graduate-school.de
Institute of Energy and Climate Research, IEK
www.fz-juelich.de Logo
Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft
logo
Unser höchstes Gut:
Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
Head
Das Forschungszentrum Jülich betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung und stellt sich drängenden Fragen der Gegenwart sowie vielfältigen Aufgaben im Forschungsmanagement. Es leistet Beiträge zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Energie und Umwelt sowie Information und Gehirn. Mit mehr als 5.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört es als Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft zu den großen Forschungszentren Europas.

Wissen, das der Gesellschaft nutzt, zu schaffen, weiterzugeben und in die Anwendung zu führen, das sind die Leistungen des Forschungszentrums Jülich. Denn Wissen ist die wichtigste Quelle von Fortschritt, Wachstum und Wohlstand unserer Gesellschaft. Damit diese auch für die kommenden Generationen gesichert werden – dafür arbeiten die Forscherinnen und Forscher in Jülich.
Wissenschaftliche Exzellenz und Technologietransfer
Eine hervorragende Infrastruktur mit modernster Labor- und Informationstechnologie ermöglicht exzellenten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, auf Augenhöhe mit den führenden Forschungsstätten Europas und der Welt zu forschen. Ein optimales und innovatives Arbeitsumfeld ermöglicht es den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Wissen zu schaffen und neue Erkenntnisse zu gewinnen. Dabei stellt das Forschungszentrum Jülich sein Wissen und Können Forschern und anderen Interessenten aus Wirtschaft und Politik weltweit zur Verfügung und orientiert sich dabei gleichermaßen an den Möglichkeiten von Wissenschaft und Technik, wie an den Erfordernissen für eine zukunftsfähige Gesellschaft.
Internationales Arbeitsumfeld
Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen aus über 50 Ländern und etwa 1.000 Gastwissenschaftlerinnen und Gastwissenschaftler aus West- und Osteuropa, Asien, den USA, Lateinamerika, Afrika und anderen Teilen der Welt besuchen Jülich jährlich für Forschungsaufenthalte. Dies ist eine unserer Stärken. Durch diese große kulturelle Vielfalt entsteht ein interessantes internationales Arbeits- und Forschungsumfeld, das einen breiten Austausch ermöglicht und eine Bereicherung für unser Unternehmen und die Spitzenforschung darstellt.
Nachwuchsförderung
Nachwuchsförderung ist ein zentrales Anliegen des Forschungszentrums Jülich. Kinder und Jugendliche an die Forschung heranführen, innovative Strukturen für die Berufsausbildung entwickeln und den wissenschaftlichen Nachwuchs mit hervorragenden Bedingungen zu exzellenten Leistungen befähigen – diese Aufgaben werden unter dem Dach juelich_horizons zusammengefasst. Wir arbeiten eng mit Partner-Hochschulen zusammen, etwa bei der Betreuung unserer rund 900 Doktoranden. Wir unterstützen ausdrücklich den Austausch und die Kooperation und ermöglichen es, dass sich unsere Nachwuchswissenschaftler im Zuge ihrer Forschung in Jülich durch Arbeit bei Partnereinrichtungen im In- und Ausland weiterentwickeln.
Chancengleichheit
Das Büro für Chancengleichheit auf dem Campus sorgt seit der Eröffnung 1999 dafür, dass Forschung mit Familie funktioniert und die Leitlinien des Forschungszentrums Jülich zur Schaffung einer tatsächlichen Chancengleichheit umgesetzt werden.

Im Rahmen einer Selbstverpflichtungsquote haben wir uns das Ziel gesetzt, den Frauenanteil insbesondere in männerdominierten Berufen und Führungspositionen weiter zu erhöhen. Zusätzlich unterstützen wir Frauen auf ihrem individuellen Karriereweg mit einem umfassenden Fortbildungs- und Beratungsangebot sowie durch Mentoringprogramme.
Vereinbarkeit von Beruf und Familie
LogoDas Forschungszentrum Jülich ist seit 2010 im Rahmen des audit berufundfamilie als familienfreundliches Unternehmen zertifiziert. Wir füllen dieses Zertifikat mit Leben und möchten allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bspw. durch flexible Arbeitszeitmodelle und zahlreiche Angebote für Eltern die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und eine ausgewogene Work-Life-Balance gewährleisten.
Weiterbildungsmöglichkeiten
Wir unterstützen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ausdrücklich dabei, sich weiterzuentwickeln, Kompetenzen auszubauen und den eigenen Horizont zu erweitern. Daher fördern wir die zielgerichtete und effiziente Qualifizierung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in allen Bereichen und bieten ihnen ein bedarfsorientiertes Trainingsprogramm. Jährlich werden mehr als 4.000 Weiterbildungsplätze in Anspruch genommen.
Karriere
Unsere Forschung kann nur mit exzellenten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern herausragende Ergebnisse erzielen. Ihre Motivation und Kreativität schätzen wir als unser höchstes Gut.

Daher ist es unser Anliegen, dass Sie Ihr Potenzial bestmöglich entfalten können. Bei uns forschen Sie unmittelbar an spannenden Themen, arbeiten im Forschungsmanagement oder unterstützen in der technischen bzw. administrativen Infrastruktur.

Weitere Informationen finden Sie unter www.fz-juelich.de/karriere
Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft
logo
Campus mit internationalem und
interdisziplinärem Arbeitsumfeld
Head
Standort
Forschungszentrum Jülich GmbH
Wilhelm-Johnen-Straße
52428 Jülich

Telefon: 02461 61-0
Telefax: 02461 61-8100
Größere Kartenansicht
Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr
Bus: Das Forschungszentrum ist mit der Buslinie SB20 sowie der Linie 220 an das Netz des öffentlichen Personennahverkehrs angeschlossen.

Bahn: Bundesbahn von Aachen oder Köln kommend bis Bahnhof Düren, von dort mit der Dürener Kreisbahn ("Rurtalbahn" [RTB]) bis Station "Forschungszentrum" (bitte Haltewunsch ankündigen, da das Forschungszentrum eine Bedarfshaltestelle ist). Von dort fährt die Buslinie 219 zum Forschungszentrum. Die 219 fährt montags bis freitags von 5.47 Uhr bis 19.03 Uhr zum Takt der Rurtalbahn. Zu Fuß benötigen Sie etwa 20 Minuten zum Haupteingang.

Weitere Anfahrtsbeschreibungen finden Sie auf unserer Homepage unter www.fz-juelich.de.
Adressen im Web
Homepage
Xing
LinkedIn
Youtube
Facebook
Twitter

Closing date: 07.01.2018
Closing date: 7 January 2018 Published on academics.com on date 29 November 2017
In your application, please refer to academics.com